Neuigkeiten
13.02.2019 | NUCLEUS Jena

Jenaer Gründer- und Innovationstag 2018: Ideen mit Auszeichnung

Posterausstellung/Werkschau laufender Transferprojekte beim Gastgeber „NUCLEUS Jena“ (Quelle: PtJ)
Posterausstellung/Werkschau laufender Transferprojekte beim Gastgeber „NUCLEUS Jena“ (Quelle: PtJ)

Am 24. Oktober 2018 fand in Jena die inzwischen siebte Auflage des Gründer- und Innovationstages statt, welcher erstmals vom Verbundprojekt „NUCLEUS Jena“ der beiden „Innovativen Hochschulen“ Friedrich-Schiller-Universität und der Ernst-Abbe-Hochschule ausgerichtet wurde. Unter dem Motto „RoboMe - Aufstieg der humanoiden Roboter" wurde den rund 200 Gästen ein Programm aus Pitch, Podium und Preisverleihung geboten.

Thüringen nimmt im Bereich „Gründung in innovationsaffinen Branchen“ eine Spitzenposition ein – nicht zuletzt auch dank der Transferaktivitäten der beiden Jenaer Hochschulen, die im Rahmen der Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule“ im Verbundvorhaben „NUCLEUS Jena“ kooperieren. Welche große Relevanz solche Transferaktivitäten für die Entwicklung der Region haben, betonte Valentina Kerst, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft. Anschließend an die Verleihung der diesjährigen Transferpreise stellte sich „NUCLEUS Jena“ mit einigen Projekten vor. Trotz ihrer Konkurrenz, betonten die beiden Partnerhochschulen die vielfältigen Möglichkeiten, die sich insbesondere durch die Zusammenarbeit im Rahmen der „Innovativen Hochschule“ ergeben und so neue Synergien im Bereich Transfer schaffen.

Fortschrittliche Ideen diskutiert und prämiert

Die Gäste informierten sich auf der Veranstaltung über das Potenzial der Innovations- und Gründungsideen in der Region Jena und diskutierten darüber hinaus mit renommierten Expertinnen und Experten über die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten und auch Akzeptanzprobleme von Robotern. Dass der Einsatz der neuen Technologien in sensiblen Bereichen, wie der Pflege, nicht unumstritten ist, zeigte auch die Podiumsdiskussion unter dem Titel „RoboMe – Aufstieg der humanoiden Roboter“. Es folgten ein Rundgang über die Posterausstellung von laufenden Transferprojekten sowie der Pitch-Wettbewerb „Punktlandung“. Hier präsentierten 18 Projekte in zweiminütigen Kurzvorstellungen ihre innovativen Gründungsideen, die vom Publikum und einer Jury prämiert wurden – darunter das Gründerteam „PureQuarz“ von der Ernst-Abbe-Hochschule Jena. Im Rahmen der Veranstaltung wurden zudem die Preise für die besten anwendungsnahen Abschlussarbeiten der Universität Jena vergeben.

Mehr zu „NUCLEUS Jena"

Zur Pressemitteilung der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK